Reittherapie

„Pferde helfen - Pferde geben“

Den Wunsch später einmal Reittherapeutin zu werden, hatte Malina schon mit 10 Jahren.

Im März 2016 absolvierte sie dann mit Erfolg ihre Ausbildung zum Reittherapeuten nach ITAT.

 

„Pferde sind der Spiegel zur Seele“ - sie urteilen nicht nach Aussehen, Herkunft oder Sprache, sie akzeptieren jeden Menschen so wie er ist und zwingen niemanden zu Hochleistungen, wie es in der heutigen Zeit von vielen erwartet wird.

 

Was kann in der Reittherapie gefördert werden?

  • Körperwahrnehmung: Im Bewegungsrhythmus mit dem Pferd lernt der Mensch seinen Körper zu spüren, er erfährt Körperkontakt, lernt Nähe auszuhalten und zu geben.
  • Emotionen: Das Pferd spiegelt Emotionen ganz direkt und unverfälscht wieder und macht dadurch innere Prozesse sichtbar.
  • Sozialverhalten: Im Kontakt mit dem Pferd kann Vertrauen neu erlernt werden. Man kann sich willkommen fühlen
  • Kognitive Ebene: Das Reiten fördert Konzentration und Ausdauer.
  • Physische Ebene: Der Reiter lernt sich den fließenden Bewegungen des Pferdes anzupassen und stärkt dadurch neben seinem Gleichgewichtssinn auch durch regelmäßige An- und Entspannung seine Rücken- und Bauchmuskulatur.

 

Eigene Erfahrungen (oder : warum ich diesen Job so liebe)

Ein Reitschüler mit geistiger Beeinträchtigung kam schlecht gelaunt zur Reittherapie, hatte diesmal keine Lust zu reiten und fiel durch seine verbalen Schreianfälle an diesem Tag besonders auf. Anfangs versuchte er seine Aggression durch grobes Verhalten dem Pferd gegenüber auszulassen. Aufgrund seiner schwierigen Tagesform habe ich beschlossen, in der Reithalle Übungen vom Boden aus mit dem Pferd durchzuführen. Hier merkte ich schnell, wie sich die beruhigende Wirkung des Pferdes auf ihn übertrug. Nachdem die Bodenarbeit beendet war, ließen wir die Pferde noch zum Wälzen in der Halle frei laufen. Er beobachtete die Pferde dabei und erkannte wie eines der Pferde das andere „anzickte“, ermahnte es sofort und versuchte den Streit zu schlichten. Diese Einfühlsamkeit und intuitiv richtige Wahrnehmung des Verhaltens der Pferde wäre anfangs undenkbar gewesen. Er verließ gut gelaunt und entspannt unseren Hof.

Mein Eindruck ist, dass psychisch beeinträchtigte Menschen sich auf einer besonderen Ebene und mit einer unvoreingenommen Leichtigkeit auf die Tiere einlassen.

„Was Pferde bewegen, bewegen nur Pferde“